SICHERHEITSGARANTIE - MEHR SEHEN
TitelseiteArtikel & ReiseguidesDas Samburu-Wildreservat

Das Samburu-Wildreservat

14.05.2023
Alle Beiträge ansehen

Grevyzebras im Samburu-Wildreservat

Das Samburu-Wildreservat liegt 345 km von der Hauptstadt Nairobi entfernt in Kenia, am Ufer des Flusses Uaso Nyiro.

Groß ist das Wildreservat nicht, aber das Gebiet in und um das Samburu-Wildreservat ist bekannt für seine wunderschöne Landschaft, die ikonischen Tiere und das interessante Stammesvolk.

Möchten Sie mehr darüber erfahren?

Verlieben Sie sich mit dem nachstehenden Text in das Samburu-Wildreservat und finden Sie heraus, warum Sie das wunderschöne Reservat besuchen sollten.

Die trockene Landschaft des Samburu-Wildreservats

Einsamer Elefant im Shaba-Nationalreservat

Im Süden des Bezirks Samburu liegen 3 Reservate: das Samburu-Wildreservat (165 km²), Buffalo Springs (131 km²) und das Shaba-Nationalreservat (239 km²), die gemeinsam einzigartige Erlebnisse bieten, ganz egal, ob Sie Tiere oder Natur bestaunen möchten.

Das Samburu-Wildreservat liegt auf ca. 800–1.230 m Höhe in einer beinahe plateauähnlichen Landschaft. Lavaebenen mit einzelnen, steil aufragenden Felsen werden am Horizont von sanften Hügeln eingerahmt. Bis zum Himmel ist es weit. Die Farbe der Erde wechselt von Rotbraun zu fast schon Aschgrau.

Und es ist einfach unglaublich trocken hier!

Die trockene Landschaft ist ein Vorteil, wenn Sie eine Safari machen. Trockene Landschaft bedeutet nämlich, dass die Tiere einfacher zu entdecken sind. Sie können sich nämlich nicht in einer grünen Landschaft verstecken, wie dies an anderen Orten in Kenia der Fall ist.

Aber das Samburu-Wildreservat hat auch grüne Oasen zu bieten, die durch verschiedene Süßwasserquellen und den „braunen Fluss“, Uaso Nyiro, entstehen, der im Süden des Samburu-Wildreservats an Buffalo Springs grenzt. Der Fluss spendet den Tieren des Gebiets Leben. Und die Tiere sammeln sich gerne dort, wo Wasser ist.

Wenn Sie vorwiegend Tiere erleben möchten, sollten Sie sich auf das Samburu-Wildreservat und Buffalo Hills konzentrieren. Wenn Sie aber davon träumen, die Natur der Umgebung zu erleben, sollten Sie auch das Shaba-Nationalreservat besuchen, das berühmt für seine wunderschöne und abwechslungsreiche Landschaft und nicht so sehr für die Tiere ist.

Das Tierreich im Samburu-Wildreservat

Eine Giraffengazelle im Samburu-Wildreservat

Wie bereits erwähnt, leben die meisten Tiere in diesem Bezirk im Samburu-Wildreservat und in Buffalo Hills.

Die trockene Landschaft, die für das Gebiet charakteristisch ist, hat auch Einfluss darauf, welche Tiere Sie hier finden werden.

Ein ganz besonderes Highlight sind „die besonderen Fünf”, die sich an das trockene Klima und hügelige Terrain angepasst haben. Die „besonderen Fünf“ sind: Die Netzgiraffe, das Grevyzebra, die Giraffengazelle (auch Gerenuk genannt), der Spießbock und der Somalistrauß. Sie alle gedeihen in der trockenen Landschaft des Samburu-Wildreservats prächtig.

Außer den besonderen Fünf können Sie aber auch große Elefantenherden, Großkatzen wie Löwen, Leoparden und Geparde, Gazellen, Flusspferde, Büffel, Hyänen und viele weitere Tiere erleben. Zudem leben hier unzählige Vogelarten. Das Samburu-Wildreservat kann sich sogar dafür rühmen, mehr als 450 verschiedene Vogelarten zu beherbergen, beispielsweise das Geierperlhuhn und den kleinen Turmfalken.

Das Samburu-Volk

Nach dem Samburu-Volk wurde das Reservat benannt. Es handelt sich um das vielleicht interessanteste Stammesvolk Kenias.

Es ist bekannt für seine traditionelle Lebensweise, bei der auch heute noch relativ wenig vom westlichen Einfluss übernommen wurde. Im Mittelpunkt stehen die Tiere. Die Ernährung der Menschen besteht vorwiegend aus Milch und Blut von ihren Kühen. Da das Gebiet im Samburu-Wildreservat trocken ist, ziehen sie umher, um immer wieder frisches Gras zu finden.

Das Samburu-Volk ist mit den Masai verwandt und kleidet sich, genau wie die Masai, bunt. Ihre traditionelle Tracht ist vorwiegend rot und mit verschiedenen bunten Details verziert. Auch der Tanz ist in ihrer Kultur sehr wichtig. Der Tanz ähnelt dem der Masai stark. Die Männer tanzen im Kreis und können wirklich hoch springen.

Das Samburu-Volk können Sie bei einer Safari im Reservat in kleinen Gruppen antreffen.

Warum Sie das Samburu-Wildreservat besuchen sollten

2 Löwen im Samburu-Wildreservat

Das Samburu-Wildreservat ist perfekt für alle, die Kenia vielleicht schon einmal besucht haben, aber noch mehr davon sehen möchten, was Kenia als Safaridestination zu bieten hat. Oder aber auch für alle, die ein wenig abseits des Massentourismus Natur und Kultur erleben möchten, in einem Gebiet, das nur wenige sehen.

In den letzten Jahren ist das Samburu-Wildreservat immer beliebter geworden. Aber im Vergleich zu einigen der beliebtesten Reservate und Nationalparks ist das Samburu-Wildreservat nicht so gut besucht. Sie bleiben bei Ihren Safarierlebnissen viel ungestörter. Und Sie können hier einige ganz besondere Tiere erleben, die nur hier zu sehen sind, beispielsweise die besonderen Fünf.

Sehen Sie unsere Reisen zum Samburu-Wildreservat hier ein:

TourCompass – Ganz nah rankommen!